Montag, 11. April 2011

Perfekter Start - NICHT! TEIL 1

Um meine Situation hier am besten zu beschreiben, vorab meinen meist genutzten Satz hier in Mumbai:
  • "Physically I`m here, mentally I`m in Germany and my baggage is still in Dubai."
Nun die Geschehnisse der letzten beiden Tagen in Reinform:

1. Tag:
Um nach Mumbai zu gelangen musste ich einen kleinen Umweg über Dubai nehmen, d.h. 15.30 Abflug in Hamburg, 23.55 Uhr Ankunft in Dubai, 03.55 Abflug in Dubai und 8.00 Uhr Ankunft in Mumbai. Hört sich bis dahin alles Tutti an - bis auf die 4 Stunden aufenthalt in Dubai. Naja, die Firma zahlt, da soll man sich mal nicht beschweren, man repräsentiert schliesslich sein Land - `SCHLAND !
In Hamburg demnach in meinen Flieger gestiegen (Emirates), das Bordprogramm genossen (Unstoppable, True Grit, Best of Zinadine Zidane), bischen mit dem Sitznachbarn unterhalten und ein paar Power Nappings eingeschoben - sounds perfect. Kurz vor Dubai teilte uns der Käptn mit, dass unser Flieger `ne knappe Stunde früherankommt (Na schönen Dank- ARSCHLOCH !).
2. Tag:
Park im Flughafen
Dubai hält erstmal alles watt es verpricht: Jede Menge Bling-Bling, Scheichs und Palmen - zumindestens auf dem Flughafen. Angekommen in Dubai begab ich mich auf die Suche nach dem "Smoking Room". Leichter gesagt als getan! Ich dachte mir bei ueber 200 Gates werden die sicherlich ein oder mehrere "Smoking Rooms" zur Verfügung stellen. Der Kunde ist schliesslich König! Denkste, dachte sich der Araber und baute nur einen. Naja, die Araber sind recht einfallsreich: Wenn der Raum voll ist, wird einfach vor dem Raum geraucht. Der Zigarette entledigt, machte ich mich auf den gefuehlten 10km langen Rückweg zu meinem Gate, wo ich mich meiner "Kulturschock" Lektuere widmete. Ein paar Inputs später (3 Stunden) stieg ich in meinen Flieger nach Mumbai.



Im Flieger musste ich feststellen, dass das indische Konsulat mir ein Touristenvisum ausstellte - BINGO. Ein paar Nervositäten später, stellte es sich im Zuge eines Nickerchens ein und ich landete Punkt 8 Uhr in Mumbai.
Dort angekommen galt es erstmal an der indisches Einwanderungs-/Zollbehörde vorbei zu kommen. Es sollten ja 1/2 Schachtel Zigaretten und 6 Überaschungseier (Gastgebergeschenkt) eingeschmuggelt werden. Das Touristenvisum stellte sich als kein Problem heraus - warum auch immer - und so kam ich problemlos durch die Einwanderungs-/Zollbehörde. Von dort aus ging es ab zum Kofferband, an dem ich leider vergeblich wartete. Mein Koffer wollte seinen Aufenthalt in Dubai nämlich noch ein wenig verlängern - macht ja nix Koffer.. Alles kein Problem dachte ich mir und gesellte mich zum "Baggage Service Point". Dort gab ich Inhalt meines Koffers preis, die wunderten sich darüber, warum Boxershort in Deutschland soviel Kohle kosten, druckten mir das ganze über ihren Next-Gen-Nadel-Drucker aus und versicherten mir, dass mein Koffer spätestens in 2 Tagen zu meiner Wohnung geliefert wird. "Kein Problem", dachte ich mir. 2 Tage die gleiche Unterhose tragen, kannte ich ja schon von etlichen Festivals und Campingausflügen. Das einzige Problem stellte sich für mich im Fehlen meiner Immodium Akut Tabletten. Naja, unterschrieben das Ganze und ab zum Geldwechsler. Dort bekam ich mein Portemonaie gefüllt mit druckfrischen Rupies (1 zu ca.60). Mit gefüllten Portemonaie ging es ab zum Ausgang, an dem ich gleich von 2 sehr netten Indern, namens Jeetu und Shazad empfangen wurde - inklusive Punkt auffe Stirn und leckerer Süßspeise.


Soweit erstmal. Mein Mitbewohner muss mich jetzt nach Hause führen, da ich unsere Bude sonst nicht finden würde. Hoffe morgen mehr schreiben zu können.

Kommentare:

  1. arme Prinzessin ... aber hey es gibt geilen scheiß zu essen in Hülle und Fülle - da wechselt man doch gerne mal die Unterhose nicht!

    AntwortenLöschen
  2. achso .... : Liebesgrüße zurück -----<---@

    AntwortenLöschen